N26 – Die Bank in der Hosentasche

Banken gibt es überall auf der Welt, aber wie viele davon bieten eine Kontoeröffnung innerhalb 10 Minuten und ganz ohne Bankbesuche an? Wir möchten euch N26 vorstellen, ein vielversprechender Newcomer im Bankingbereich.

 

Was ist N26?

„Europas modernstes Girokonto“. So lautet der Slogan von N26, einer Bank, die das erste Girokonto speziell für Smartphone-Nutzer entwickelt hat. Das Konto selbst ist völlig kostenlos und sicher und kann ohne Bankbesuche eröffnet werden. Bei der Kontoeröffnung erhält jeder Kunde eine eigene MasterCard sowie eine App mit der man alle seine Bankgeschäfte per Smartphone, Tablet oder Computer/Laptop erledigen kann. N26 verspricht, dass man mit dem Konto und der MasterCard weltweit kostenfrei abheben und bezahlen kann.

Hinter N26 steht die deutsche WireCard Bank AG, ein Finanzinstitut mit Stammsitz in München und Mitglied der deutschen Einlagensicherung. Alle Girokonten sind daher bis zu einer Höhe von 100.000 Euro gesichert.

 

Welche Gebühren und Kosten fallen an?

Finanziert wird das ganze Geschäftsmodell durch Transaktionsgebühren, jedoch werden diese nicht von den Kunden, sondern von den jeweiligen Händlern bezahlt. Abhebungen am Geldautomaten mit der MasterCard (nicht Maestro) außerhalb Deutschland sind auch kostenlos. Innerhalb Deutschland sind kostenlose Abhebungen auf 3/5-mal (je nach Kontoart) pro Kalendermonat beschränkt. Danach kostet jede weitere Abhebung 2 EUR.

Ebenso kosten Kartenzahlungen in allen Währungen nichts, jedoch sind Abhebungen von Fremdwährungen mit einer Gebühr von 1,7% versehen. Generell sind Abhebungen mit der Maestro-Karte teurer, deswegen empfiehlt hauptsächlich die MasterCard zu verwenden.

 

Welche Kontoarten gibt es?

Zusätzlich zum normalen N26 Konto gibt es auch das N26 Black und N26 Metal. Beide sind kostenpflichtige Konten, jeweils 5,90 EUR und 14,90 EUR pro Monat, und haben eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten. Der Unterschied zum normalen N26 Konto liegt darin, dass es keine Gebühren für Abhebungen in Fremdwährungen gibt und eine zusätzliche Versicherung als auch erweiterte Garantie geboten wird. N26 Metal hat gegenüber N26 Black noch den Vorteil eines kostenlosen Expressversandes der MasterCard, exklusiven Partnerangeboten und einen bevorzugten Kundendienst. Eine kostenlose MaestroCard ist verfügbar für alle Konten, aber nur für Kunden in Österreich.

Für geschäftstüchtige Personen gibt es das kostenlose N26 Business, die 0,1% Cashback auf alle Einkäufe mit der MasterCard bietet. Zudem wird noch das N26 Savings angeboten mit einer Mindesteinlage von 2.000 EUR, einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten und einem Zinssatz von 1,6%. Nach Ablauf der Zeit wird das gesparte Geld + Zinsen auf das N26 Hauptkonto zurücküberwiesen.

 

Wie sicher ist N26?

Sämtliche Transaktionen sind mit einem dreistufigen Sicherheitsverfahren versehen und es kommen intelligente Anti-Fraud-Algorithmen zum Einsatz. Das heißt, dass Smartphone, Passwort und Pin bei jeder Transaktion zu verifizieren sind.

 

Fazit

N26 ist ein solides Girokonto, das mit kostenlosen Transaktionen und Abhebungen (besonders im Ausland) bestechen kann. Zinsen gibt es zwar keine, jedoch können Sparer auf das N26 Savings ausweichen. Einziges Manko: Die IBAN aller N26-Konten ist auf Deutschland ausgelegt, deswegen eignet es sich für Österreicher eher als Zweitkonto. Wer aber ein zuverlässiges und unkompliziertes Girokonto ohne langwierige Bankbesuche sucht, der ist bei N26 gut aufgehoben.

Pluspunkt: N26 ist einer der wenigen Banken die Eigenerläge via Kryptowährungen akzeptiert.

 

By | 2018-01-30T16:01:25+00:00 January 30th, 2018|Crypto, Reviews|1 Comment